20190217-VT8A4603Zuschnitt

Stress- & Autoimmunerkrankungen

Stress-induzierte Erkrankungen

Burnout durch hormonelle Dysbalance? Nicht nur eine Thematik der Psyche?

Stress bedeutet alles, was subjektiv als belastend und beeinträchtigend empfunden wird. Demnach können auch positive Dinge wie Hochzeit, Geburt eines Kindes, als Stress empfunden werden. In der heutigen Zeit steigen die privaten und beruflichen Belastungen sowie Überforderungen immer mehr. Steigender Stress, psychisch und körperlich belastenden Lebenssituationen, schwierigen Verhältnissen am Arbeitsplatz oder in einer Beziehung, Ernährungsdefizite, Darmprobleme und auch Nahrungsmittelunverträglichkeiten führen zu einer Erschöpfung der Nebenniere und zu einer mangelnden Energieproduktion.  

Aufgrund komplexer Wechselwirkungen reagiert der Körper hierauf, verbunden mit zu geringem und schlechtem Schlaf, mit einer Hemmung der Schilddrüse, der Geschlechtshormone und des Stoffwechsels.

Auch kommt es bei chronischem Stress zu einer Veränderung der Darmflora, welche die Nährstoffaufnahme sowie die Produktion des Glückshormons Serotonin stört. Fehlen dem Körper Vitamine, Aminosäuren etc., können Hormone und Neurotransmitter nicht mehr ausreichend produziert werden. Die Körperzelle ist nicht mehr in der Lage, ausreichend Energie zu erzeugen. Mit Blick darauf stellt sich die Frage, ob Burnout auch ein Syndrom des Mikronährstoffmangels darstellt und nicht in jedem Fall in die „Psycho-Ecke“ zu stecken ist.

Aufgrund der erwähnten komplexen Wechselwirkungen können nach meiner Erfahrung vielfältige psychische und körperliche Symptome entstehen:

  • Eingeschränkte Leistungsfähigkeit, Energiemangel, Antriebslosigkeit
  • Erschöpfung, chronische Müdigkeit 
  • Depressive Verstimmungen
  • Ein- und Durchschlafstörungen
  • Konzentrationsschwäche
  • Unruhe, Reizbarkeit, Aggression
  • Angst, Panikattacken
  • Herzstolpern und Herzrasen
  • Libidomangel, Errektionsstörungen
  • Übergewicht
  • Essstörungen
  • Schwindel, Kopfschmerzen, Tinnitus
  • Blutdruckschwankungen
  • Muskelschmerzen/-verspannungen, Fibromyalgie
  • Osteoporose
  • Reizdarmsyndrom
  • Erhöhte Infektanfälligkeit, Chronische Entzündungen
  • Allergien

Wenn ein oder mehrere dieser Symptome vorliegen, kann sich das Stressbewältigungssystem im Ungleichgewicht befinden. Es äußert sich meist in messbaren Defiziten oder Dysbalancen chemischer Botenstoffe des Nervensystems und des Gehirns, die einen Ablauf der normalen Stressantwort regeln.

Nebennierendiagnostik: Hormone und Neurotransmitter werden über Speichel-  und Urinproben von einem speziellen Fachlabor für Stressmedizin bestimmt. Um ein ganzheitliches Bild zu erhalten, können auch individuell notwendige weitere Diagnostiken veranlasst werden: Schilddrüsenhormone, Geschlechtshormone, Darm-Check und Mikronährstoffanalyse.

Die individuelle Therapie erfolgt auf Basis von naturheilkundlichen Medikamenten,  Homöopathie, Phytotherapie, spezielle Aminosäuren (als Vorstufe der Hormon-/Neurotransmitterproduktion), sowie wichtigen Mineralstoffen & Vitaminen (Co-Faktoren der Produktion), so dass der Körper eine hormonelle Balance wiederherstellen kann. Zudem wird die Therapie so abgestimmt, dass sie gut in Ihren Alltag intregriert werden kann und keinesfalls noch mehr Stress auslöst. 

Stress-Erkrankungen sind kein Schicksal. Mit der naturheilkundlichen Therapie kann Ihr Wohlbefinden wieder gesteigert, psychische und körperliche Beschwerden zeitnah gelindert und die Leistungsfähigkeit gesteigert werden. Und das ohne Psychopharmaka.

Unterstützend biete ich eine pulsierende Schröpfmassage und Vitamin-C-Infusionen an, mit der Sie nach meinen Erfahrungen Ihren Körper und Ihrer Psyche beim Stressabbau unterstützen können. 

Gerne gebe ich Ihnen weitere Informationen. Sprechen Sie mich an oder mailen Sie mir. Ich freu mich auf Sie. 

 

Autoimmunerkrankungen GANZHEITLICH behandeln

Autoimmunerkrankungen wie Hashimoto, Morbus Crohn, Rheumatoide Arthritis, Multiple Sklerose, Zöliakie, Diabetes mellitus Typ 1 oder Vitiligo werden immer häufiger diagnostiziert.

Schulmedizinisch werden sie bislang meist symptomatisch behandelt, da man sie nicht heilen kann. Die Ursache der Beschwerden, bzw. der Entzündungsreaktionen, liegt nach meinen Erfahrungen in einem fehlgesteuertem Immunsystem, welches gesunde Körperzellen angreift.

In meiner Praxis für naturheilkundliche Medizin behandle ich Autoimmunerkrankungen ganzheitlich mit dem Ziel, das Immunsystem zu beruhigen und chronisch entzündliche Prozesse zum Stillstand zu bringen. Dabei werden u.a. folgende Punkte berücksichtigt:

  1. Antientzündliche Ernährung
  2. Gezielte Ergänzung von Mikronährstoffen und naturheilkundlichen Mitteln
  3. Stärkung der Nebennierenfunktion
  4. Stressabbau & Bewegung
  5. Leberstärkung zur Stärkung der Entgiftungsfähigkeit
  6. Darmgesundheit

Sprechen Sie mich gerne an, ich berate Sie gerne!

Scroll to Top